Bundesverfassungsgericht, Urteil vom 16.09.2013, Az. 1 BvR 1141/13
16995
post-template-default,single,single-post,postid-16995,single-format-standard,bridge-core-3.0.7,qi-blocks-1.2.7,qodef-gutenberg--no-touch,qodef-qi--no-touch,qi-addons-for-elementor-1.7.1,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-29.4,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.10.0,vc_responsive,elementor-default,elementor-kit-18311

Bundesverfassungsgericht, Urteil vom 16.09.2013, Az. 1 BvR 1141/13

In dem Verfahren

über

die Verfassungsbeschwerde

 

des Herrn (…)

 

gegen

 

(…)

 

hat die 3. Kammer des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts durch

den Vizepräsidenten Kirchhof, den Richter Masing und die Richterin Baer gemäß § 93b in Verbindung mit § 93a BVerfGG in der Fassung der Bekanntmachung vom 11. August 1993 (BGBl I S. 1473)

am 16. September 2013 einstimmig beschlossen:

 

Die Verfassungsbeschwerde wird nicht zur Entscheidung angenommen.

Von einer Begründung wird nach § 93d Abs. 1 Satz 3 BVerfGG abgesehen.

 

Diese Entscheidung ist unanfechtbar.